_..
News _.. Projects _.. Publications _.. Exhibitions _.. Press _.. About _.. Office _..











DRAUSSEN IM GEFÄNGNIS - FRAUENSPAZIERHOF
Kunst am Bau - in Arbeit
geladener Wettbewerb, 1. Preis
Justizanstalt Krems, 2011


Eine Sitz− und Sportlandschaft als Schattenwurf
Nicht um Lichtschatten, sondern um Blickschatten geht es bei dem Element für den Frauen−Spazierhof,
und darum, dass das pure Grün mit festem Grau gemischt wird. Eine Beton−Skulptur auf Sitz−Höhe
zeichnet die Zone in dem Hof nach, die vom Männer−Trakt aus nicht einsehbar ist, also im Blickschatten
der Blicklinie von der äußersten Zelle im Mittel−Trakt liegt. Die an sich unsichtbare Sichtlinie spannt mit
der Fassadenkante eine dreieckige Plattform auf, die entlang der Fassade eingeschnitten ist und Kuhlen
bildet.

Auch dabei gibt es eine Umkehrung, wird wieder eine Pflicht zur Kür: Damit die Fenster zur Werkstätte
vollflächig belichtet sind, entstehen rund um sie herum Kuhlen, die wie “Sitzinseln” in unterschiedlichen
Größen, einsames Sitzen, gemeinsames Sitzen in verschiedenen Gruppengrößen ebenso ermöglichen,
wie sie anders betrachtet eine Art Sport−Parkour−Landschaft entfalten. Die Blick−Schatten−Skulptur bietet
somit Raum zum Sitzen, Liegen, Rasten, für Ruhe ebenso wie für Bewegung. Während sie im Blick−
schatten liegt, ist sie doch den größten Teil des Tags besonnt.

Bei beiden Höfen werden die InsassInnen durch Mitgestaltung und Instandhaltung Mitgestaltende eines
Teilhabe− und Entwicklungs−Prozesses.



OUT IN PRISON - WOMAN'S WALKING YARD
Art for architecture - in progress
invited competition, 1st Prize
county prison in Krems, 2011



A landscape for sitting, sports and shadow play
Concerning the womenīs walking yard, the project is not about shadow instead of sunlight, but rather
about sightlines and a blind angle, and also, itīs about mixing some solid grey into the pure green. A
concrete sculpture at sitting height redraws the exact zone within the womenīs yard that cannot be looked
into from the menīs section: that zone is in the blind angle as seen from the outermost cell in the middle
section. Between this line of sight, invisible as it is, and the fassade, a precise triangular garden is formed.

Also in this, there is a gesture of reversal, and something regulated by duty leans towards enjoyment: In
order to get light through the entire surfaces of the windows to the workshop, around these windows,
hollows are created. As "islands for sitting" in various sizes, they allow for sitting alone or together in
variably sized groups as much as, seen from a slightly different angle, they unfold into a kind of sportīs
landscape, especially one for Parcour. The sight and shadow sculpture thus offers space for sitting, lying
down, for rest and relaxation as much as for moving. While in the blind angle, it is still in the sunlight
for the best part of the day.

With both yards, inmates join into processes of shared creation and maintenance, and thus act as partners
in a work of participation and development.




Projetbeschreibung allgemein



Architektur / Architecture: Gabu Heindl
Mitarbeit / Assistant: Daniel Ehrl
Ausloberin / Client : BIG − Bundesimmobiliengesellschaft




content: (c) GABU Heindl Architektur 2011