_..
News _.. Projects _.. Publications _.. Exhibitions _.. Press _.. About _.. Office _..











SKULPTUR / Festwochenzentrum
temporäre Installation
für die Wiener Festwochen
Wien, 2014 / 2015 / 2016



Für die Dauer der Festwochen entsteht rund um das Festwochen-Zentrum im Künstler­haus eine
temporäre Installation, die dessen Außenraum als Handlungs- und betont öffentlichen Raum markiert.
Als Versammlungsort wächst geradlinig vom Eingang des Festwochen-Zentrums aus eine Art „Unrunder Tisch“
aus einfachen, immer gleichen Holzbrettern – neue, aber auch Recycling-Bretter. Nicht verleimt, sondern durch
intelligente Holzverbindungen zusammengehalten, wuchert die Fichtenbretterlandschaft ins Entformte und
Wandelbare aus und bildet dabei eine Abfolge von Raumkonstellationen: Stehtisch wird Sitzbank, Liegefläche,
wird Pergola, Wand und Zeichen – für Kunst- und Kulturinteressierte, KinobesucherInnen, StadtbewohnerInnen,
Schüler und Schülerinnen der benachbarten Schule.

Die Festwochen-Skulptur wandert runter in die Passagengalerie, sie springt über das Künstlerhaus drüber, verbindet
den Stadtkino-Trakt mit dem brut. Die Orte, die dabei entstehen, samt ihrer „Benutzbarkeit“, entspringen einem
Bekenntnis zur Konsumfreiheit im urbanen Freiraum der Stadt, zu bewusst markierten Plätzen urbanen Aufenthalts.
Im konkreten Fall geht es auch um ein Nebeneinander mit dem Schanigarten unter jener Esche, die jahrelang durch
ein Werbeplakatgerüst verdeckt war. Die Skulptur ist somit auch Beginn einer Aktivierung eines allzu lang durch
fassadenhohe Werbung dominierten Raums. Am Ende der Wiener Festwochen wird die Skulptur abgebaut und in
einzelnen Brettern bis zum nächsten Jahr gelagert, um dann wieder aufzutauchen – in veränderter Form, die
dann wiederum sich selbst und den Leuten Raum schafft. (Gabu Heindl)









SCULPTURE / FESTIVAL CENTRE
temporary installation in public space
Wiener Festwochen
Vienna, 2014 / 2015 / 2016

Wiener Festwochen, the annual six-week-long cultural festival of Vienna, commissioned the sculpture
outside the festival center in the Stadtkino im Künstlerhaus. As with many of Vienna’s public spaces,
this is a contested site: for years it has been defined by building-scale advertisements in front of
the Künstlerhaus, an independent art society. In order to raise money for the renovation of their
historic building, the Künstlerhaus constructed a scaffold to extend the facade into this unique space,
remembered as a lively urban moment in Vienna before its transformation. This is also the only outdoor
space for the students of the high school next door. Our sculpture addresses the leftover space next
to this scaffolding and tries to reframe this public place as a non-consumerist space.

It actively encourages the students of the school, festival guests, or any passersby to hang out in the
streetscape without the need to look for a sidewalk café. Because of its irregularly differentiated form
(in the usual and unusual relationships between table, bench, and pergola) the installation tests different
uses in its various spatial subconfigurations. The 121-meter-long structure is built from identical
plates of raw spruce, connected by specific timber joints and screws without any glue. In this sense
it is a test for using raw spruce in public space. And as an art piece, it in turn tests the potential
of the site. As expected, many people including the pupils used it, but none of the anticipated graffiti,
engraving, and use by skaters or traceurs happened in a measure worth mentioning—which may be due to
the prominent location of the site. I also learned from passersby and my own behavior that we are not
used to spending time so conspicuously without consumption, on unusual public furniture within the
center of a city like Vienna.“
(from Learning from Schools, Gabu Heindl, ARPA #1, Test Subjects)

Eröffnung / Opening
10.05.2014

Abbau Festwochen-Skulptur / Dismantling of the Festwochen-Sculpture
15.06.2014

Wiederaufbau in veränderter Form / Re-construction 2015
Zweites Recycling / Second recycling 2016

Auftraggeber / Clients
Wiener Festwochen

Dank an das Wiener Festwochen-Team, besonders Celestine Kubelka, Sonja Vikas sowie Andrey von Schlippe

Architektur und urbanes Konzept / Architecture and urban concept: Gabu Heindl
Mitarbeit: Lisi Zeininger, Christoph Leibl
Holzbau: Kaufmann Bausysteme
Unterstützt von proHolz

content: (c) GABU Heindl Architektur 2014