_..
News _.. Projects _.. Publications _.. Exhibitions _.. Press _.. About _.. Office _..







ÖSTERREICHISCHES FILMMUSEUM inside/out
Umbau Fassade, Foyer und Filmbar
Albertina, Wien 2008


Das Österreichische Filmmuseum ist berühmt für sein „Unsichtbares Kino“, das den Raum des Vorführ-
saals in der Schwärze verschwinden lässt. Der Umbau verfährt komplementär dazu: An der Außenmauer
der Albertina, die bislang gleichsam leere Leinwand war, wird nun der Raum hinter der Fassade, zugleich
der Raum vor dem Kino, sichtbar gemacht; neue Eingänge und Fensteröffnungen projizieren den Bar-
und Foyerbereich des Filmmuseums nach außen und variieren gleichzeitig das Motiv der Schwärze des
Kinosaals selbst.

Praktisch betrachtet, öffnet der Umbau die Bar des Filmmuseums nach außen, schafft damit räumliche
Anschlüsse dieses sozialen Orts an dessen urbane Umgebung. Die Sitznischen in der Bar wurden von
einer in den Raum gerichteten Sofa-Ecke umgebaut zu kommunikativen Zonen des gemeinschaftlichen
Gegenüber; dabei fungiert die Brüstung der vertikal großzügig zu öffnenden Fenster von innen gesehen
als Tisch, von außen als Bartresen. Das Zugleich von Innen und Außen prägt den Umbau insgesamt, weil
die durch ihn neu eröffneten Räume sämtlich nicht hinter, sondern in der Mauer liegen: Sie sind Öffnungen
im zweieinhalb Meter dicken Sockel der Albertina – Aushöhlungen im Festgefügten und Einrichtungen in
der Trennung/Berührung von Innen und Außen, wie das Kino selbst.






AUSTRIAN FILM MUSEUM inside/out
Conversion of the facade, foyer and filmbar
Albertina, Vienna 2008

The Austrian Film Museum is famous for its „Invisible Cinema“, in which the physical space of the auditorium
disappears into the black in favour of the projection to be the only space of experience in this movie theatre.
The new construction for the Austrian Film Museum works complementary to the „Invisible Cinema“: Along the
facade of the Albertina, which before was like an empty screen in front of the hidden cinema, the space behind
the facade – the space of the cinema – is made visible. New entrances and window-openings project the bar
and the foyer of the film museum into the outside and play upon the motif of the blackness of the projection
space proper.

Seen from the users´ point of view, this modification opens the bar of the film museum to the outside, connects
it as a social space to the urban surrounding. The alchoves in the depth of the Albertina´s plinth wall have been
redesigned to now serve as comfortable zones for face-to-face communication, while the parapets of the windows
– windows that open vertically – act as tables for the inside and bar counters from the outside.
Being inside/outside at the same time marks the entire reconstruction, since all the new spaces are neither inside
the building nor outside of it, but literally within the wall itself: they are openings in the two-and-a-half metre
thick plinth of the Albertina. A little like cinema itself, they are opportunities to place oneself right where interior
and exterior meet.


Architektur / Architecture: Gabu Heindl
Team: Aram Münster, Andreas Pfusterer, Philipp Müllner, Daniel Ehrl

Planung / Design: 2007 - 2008
Bauzeit / Construction period : Juni - September 2008

AuftraggeberIn: Burghauptmannschaft Österreich und Österreichisches Filmmuseum
Client: Burghauptmannschaft Österreich and Austrian Film Museum

www.filmmuseum.at

content: (c) GABU Heindl Architektur 2008